Laden...
Ratgeber für Gewürze2022-05-21T00:09:14+02:00

Ratgeber für Gewürze

Im Ratgeber für Gewürze beantworten wir wichtigste Fragen zu Gewürzen. Dabei greifen wir weitere Themen wie Verwendung, Qualität, Herkunft und gesundheitliche Wirkung von Gewürzen auf.

Was sind Gewürze?2022-05-03T10:57:41+02:00

Erläuterung der Definitionsansätze für Gewürze

Was sind Gewürze eigentlich? Die Antwort steht im Lebensmittelhandbuch. Demnach sind Gewürze “Pflanzenteile, die wegen ihres Gehaltes an natürlichen Inhaltsstoffen […] zum Verzehr bestimmt sind”. Die genauen Definitionen stehen hier unter den Leitsätzen für Gewürze zum Download bereit. Dabei schließt der Begriff Gewürze auch Kräuter mit. Eigens definiert sind u.a. die Begriffe Gewürzmischungen, Gewürzsalze, Würzmischungen oder Würzsoßen.

Gewürze nach ihrer Herkunft einordnen

was sind Gewuerze

Gewürze lassen sich auch geografisch über die Herkunft einordnen. Denn die Frage, was sind Gewürze, ist stark mit der Geschichte des Handels verbunden. Dementsprechend wachsen Muskat, Zimt oder Gewürznelke unterhalb oder oberhalb des Äquators. Gewürzkräuter wie Thymian oder Oregano gedeihen in mediterranen Regionen besonders gut, während Petersilie oder Schnittlauch bereits heimisch sind. Tatsächlich kann diese Definition schnell Diskussionen auslösen. Selbstverständlich gedeihen Gewürzkräuter als auch Chilisorten mittlerweile in Deutschland. Orientieren Sie sich am Definitionsansatz, ohne sich auf einzelne Gewürze festzunageln.

  • Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch aus heimischen Gärten

  • Gewürzkräuter wie Oregano oder Thymian aus mediterranen Regionen

  • Gewürze wie Muskat oder Pfeffer aus tropischen Regionen

Die Unterschiede zwischen Würze und Gewürzen erfahren

Unterschied von Wuerze und Gewuerze

Denn am wichtigsten bleibt es, die Gewürze auch wirklich zu verwenden. Ganz gleich, ob frisch aus dem Garten oder aus einem fernen Land – kochen Sie mit hochwertigen Gewürzen. Kombinieren Sie diese mit saisonalen Zutaten und so erleben Sie schnell den Unterschied zwischen Würze und Gewürzen. Weitere Tipps über das richtige Würzen geben wir gerne. Oder lesen Sie weitere Beiträge im FAQ, zum Beispiel worin sich Kräuter und Gewürze unterscheiden.

Welche Gewürze gibt es?2022-05-03T14:22:19+02:00

Gewürze lassen sich botanisch kategorisieren

Welche Gewuerze gibt es

Welche Gewürze gibt es? Diese Frage lässt sich am anschaulichsten mit dem botanischen Definitionsansatz beantworten. Denn dieser Ansatz orientiert sich an der Beschaffenheit der Gewürzpflanzen. Wenn Sie die gelisteten Kategorien mit ihren Beispielen durchlesen, wird plötzlich klar, warum Pfeffer ein Fruchtgewürz ist und wir die Samen der Vanillefrucht genießen. Zugleich kommen Fragen auf, wie ist Muskatnuss eine Nuss? Aktuell bezieht roots. natural Gewürze direkt aus Griechenland, Frankreich, Tunesien, Persien, Tansania, Indonesien und Nepal. Dabei kommen Gewürze vom selben Land nur selten vom selben Ort. Denn in Ländern wie Nepal herrschen unterschiedliche Klimabedingungen. So ist das Klima im Süden oft tropisch, zentral eher wechselhaft und große Teile des Nordens sind bekanntlich vom Himalaya-Gebirge bedeckt. Aus dem Hochgebirge kommen keine Gewürze, aber Himalaya-Pfeffer als auch der schwarze Kardamom lieben die höheren Lagen mit durchaus rauem Klima.

Gruppe Beschreibung Beispiele
Wurzelgewürze Würzen mit den Wurzelteilen der Pflanze Ingwer, Kurkuma, Galgant
Zwiebelgewürze Würzen mit der “Zwiebel” der Pflanze Knoblauch, Zwiebel
Rindengewürze Würzen mit der Rinde Zimt Ceylon, Zimt Cassia, Indisches Lorbeerblatt
Blattgewürze Würzen mit den Blättern Basilikum, Echter Lorbeer, Zitronengras, Petersilie, Oregano
Blütengewürze Würzen mit den Blüten Safran, Gewürznelke, Zimtblüte, Kapern
Fruchtgewürze Würzen mit der Frucht, die aus einer Blüte entsteht Chili, Pfeffer, Piment, Vanille, Wacholderbeeren
Samengewürze Würzen mit den Samen, die aus der dazugehörenden Frucht entstehen Muskatnuss, Muskatblüte, Kardamom, Schwarzkümmel, Koriandersamen
mobil: für weitere Informationen nach rechts wischen

Sind Pilze und getrocknete Früchte auch Gewürze?

Pilze als Gewuerz verwenden

Sie können mit Lebensmitteln wie Pilzen, Oliven oder getrockneten Früchten wie Aprikosen wunderbar würzen. Dennoch zählen diese Lebensmittel nicht zu den Gewürzen.

  • Pilze sind keine Gewürze

  • Getrocknete Früchte sind keine Gewürze

  • Pilze und getrocknete Früchte sind zum Würzen sehr geeignet

Tipp: Nutzen Sie die Vielfalt der getrockneten Früchte und Gewürze, um für Abwechslung zu sorgen. Würzen Sie beispielsweise Pilze mal nur mit Oliven, Nüssen oder getrockneten Früchten. Ein anderes Mal würzen Sie Pilze mit kretischem Oregano, weißem Pfeffer und einem Hauch Kardamompulver.

Würzen im Alltag mit den passenden Gewürzen

Wuerzen im Alltag mit Familie und Freunden

Eigentlich können Sie jedes Gewürz mit jeder Zutat und jedem Gewürz kombinieren. Dabei spielen Portionierung, Temperatur und Eigenschaften von jedem Gewürz natürlich eine wichtige Rolle. Beispielsweise passen Gewürze wie Bockshornklee grundsätzlich zu Tomaten, Fisch, Lamm, Curry-Gerichte und Käse. Gleichzeitig können Sie Bockshornklee auch wunderbar mit Chili, Knoblauch, Liebstöckel oder Zitronenschale kombinieren. Himalaya-Pfeffer passt zu Salaten, Pilze, Aubergine, Geflügel, Fisch, Fleisch, Sommerfrüchte. Je nach Geschmacksvorliebe gerne etwas Chili, Ingwer, Basilikum oder Thymian ergänzen. Wenn Sie mehr über jedes Gewürz erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Gewürze-A-Z oder lernen Sie mehr über das Würzen in unseren Gewürzkursen.

Wie unterscheiden sich Kräuter und Gewürze?2022-05-03T14:11:49+02:00

Kräuter und Gewürze definieren sich ähnlich

Wie unterscheiden sich Kräuter und Gewürze? Der Unterschied zwischen Kräuter und Gewürze scheint aufs Erste klar, aber warum ist Pfeffer eigentlich ein Gewürz und Rosmarin ein Kraut? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten. Gemäß dem Lebensmittelhandbuch fallen “Samen, Rinden, Wurzeln, Zwiebeln, Früchte, einige – zumeist getrocknete – Blüten” in die Kategorie Gewürze und unter Kräuter werden vor allem “Blüten, Sprossen und Blätter – sowohl frisch als auch getrocknet” eingeordnet. 

Kräuter und Gewürze botanisch unterscheiden

Unterschiedliche Kraeuter und Gewuerze

Der botanische Ansatz orientiert sich am Pflanzenteil, der fürs Würzen verwendet wird. Deshalb genießen Sie die Pfefferfrüchte der Pfefferpflanze oder eben die Blätter der Sträucher Rosmarin, Oregano, Salbei oder Dill. Beim Ingwer ist es der Wurzelstock. Folglich finden Sie Kräuter vor allem in den botanischen Kategorien der Blatt- und Blütengewürze. Zumeist genießen Sie die Blätter bzw. die blattähnlichen Strukturen. Aber bleiben Sie achtsam bei Kraut-Gewürz-Kombinationen. Ein gutes Beispiel ist der Koriander. Denn hier genießen Sie zum einen die Blätter als Kraut. Des Weiteren verwenden Sie die Koriandersaat – eigentlich die Früchte der Korianderpflanze – als Gewürz.

Blatt- und Blütengewürze unterscheiden

Unterschied von Wuerze und Gewuerze

Grundsätzlich gelingt ein Abgrenzen der Kräuter und Gewürze auch über die Herkunft. Denn typische Gewürze wie Zimt, Vanille, Kardamom, Pfeffer oder Gewürznelken kommen aus Äquatorregionen. Allerdings gedeihen am Äquator auch Kräuter. Deshalb ist die Definition mittels Herkunft zur Unterscheidung nur bedingt sinnvoll. Für den Hausbedarf bleibt sie aber hilfreich. Denn die typischen Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch wachsen entweder heimisch in den eigenen Gärten oder kommen zumeist getrocknet aus mediterranen Mittelmeerregionen. Stets ordnen wir diese Kräuter den Blattgewächsen zu. Hin und wieder essen wir auch die Blüten. Dies ist besonders für Wildkräuter interessant. Mehr über dieses Thema in Verbindung mit roh-veganer Ernährung und Zubereitung können Sie im Workshop Achtsamkeit lernen. Tatsächlich gehören auch einige Gewürze zur Blütengruppe, wie beispielsweise Safran oder Gewürznelken.

Welche Gewürze braucht man?2022-03-29T14:45:15+02:00
Welche Gewürze braucht man wie Paprikapulver für Käse und Brokkoli

Welche Gewürze braucht man wirklich in der Küche

Welche Gewürze braucht man tatsächlich im Haushalt ist gewiss eine Frage, die sich jeder schon mal gestellt hat. Denn nur selten stehen zu wenige Gewürze in der Küche oder anderswo. Häufig werden einige oder gar viele Gewürze über eine längere Zeit nicht verwendet. Zugleich haben Sie sich wohl auch die Frage gestellt, ob es denn ‘die richtigen Gewürze’ sind. Tatsächlich haben Sie mit weniger und dafür guten Gewürzen wohl mehr Freude am Würzen, als mit einer großen Auswahl. Außer Sie wissen viele der Gewürze gezielt und kreativ einzusetzen. Dann ist eine größere Auswahl natürlich viel Wert.

Tipps für die passenden Gewürze im Haushalt

Starten wir mit einem einfachen Ansatz, indem Sie von jeder Kategorie jeweils 3 Sorten vorrätig haben.

  • Ihr Lieblingsgewürz, ganz gleich ob im Geschmack oder wegen der Verwendung

  • Ein guter Pfeffer und ein gutes Salz

  • Ein Allrounder-Pulvergewürz wie Korianderpulver, Bockshornkleepulver oder Paprikapulver.

  • Eine Chilisorte aus Pulver, Flocken oder ganzen Schoten

  • Ein kümmelähnliches Gewürz wie Kreuzkümmel, Schwarzkümmel oder Dillsamen.

  • Ein süßes Gewürz wie Zimt oder Vanille.

  • Ein geschmacksintensives Gewürz wie Kardamom, Kreuzkümmel oder Gewürznelke.

  • Zwei getrocknete Kräuter wie Oregano, Majoran, Thymian, Rosmarin oder Bohnenkraut.

  • Zwei ausgefallene Gewürze wie schwarzer Kardamom, Grapefruitpfeffer oder Amalapulver.

  • Zwei Allrounder-Gewürzmischungen wie Curry oder Quatre Épices.

Gewürze entdecken, gezielt einsetzen und so noch mehr genießen

Weniger bleibt mehr. Denn jedes gute Gewürz steht für sich und überrascht mit vielen Aromen. Diese herauszuschmecken, für unterschiedliche Gerichte einzusetzen und dann noch mit weiteren Gewürzen zu kombinieren, verdient Hingabe und Zeit. Deshalb ist es nie verkehrt, mit weniger Gewürzen zu arbeiten. Stattdessen die Gewürze vielseitig auszuprobieren. So stellen Sie am besten fest, wozu Sie welches Gewürz am liebsten einsetzen. Denn darauf kommt es beim Würzen an.

Würzen mit Bockshornklee auf Bratkartoffeln
Wie schmecken wir Gewürze?2022-05-18T10:52:49+02:00
Wie schmecken wir Gewürze

Gewürze am Geschmack und am Geruch erkennen

Wie schmecken wir eigentlich und können wir Gewürze am Geschmack erkennen? Grundsätzlich kann jede Geschmacksknospe jeden Geschmack wahrnehmen. Die Geschmacksknospen werden über Speichel im Mund aktiviert. Dabei sind es im Wesentlichen die Proteine, über die wir den Geschmack wahrnehmen. Beliebteste Geschmacksrichtungen sind süß und umami. Besonders gut lässt sich dies bei kleinen Kindern beobachten.

  • Süß

  • Bitter

  • Sauer

  • Salzig

  • Umami

  • Fett, eigentlich ein Aromenvermittler

Zudem besitzen wir eine orthonasale und retronasale Aromawahrnehmung. Die orthonasale nehmen wir über das Riechen mit der Nase wahr. Hingegen haben wir bei der retronasalen das Gewürz – zumeist in Verbindung mit der Speise – bereits im Mund. Dabei kauen wir genüßlich und atmen aus. Die jetzige Aromenwahrnehmung ist retronasal.

Unterschiedliche Qualitäten von Gewürzen erkennen

Kann ich die natürliche, nachhaltige, gesunde und aromatische Gewürze erkennen? Ja, das können Sie. Allerdings ist es nicht ganz trivial. Was geht Ihnen beim Anblick einer Vanilleschote durch den Kopf? Halten Sie zudem die Schote ein wenig in der Hand. Denn es strömt bereits jetzt Energie der Schote in den Körper. So können Sie sich denken, welche Kraft im Fruchtgewürz Vanille stecken mag, das in Symbiose mit anderen Naturgewürzen und Pflanzen im Urwald heranwächst. Denn die Energie aus der Natur überträgt sich auf Menschen und umgekehrt.

Vanille beim Reifen

Aromatische Gewürze kombinieren für besondere Geschmackserlebnisse

Aromen spielen bei Gewürzen eine tragende Rolle. Da die meisten Gerüche nur schlecht wasserlöslich sind, schmecken wir Gewürze wie beispielsweise Zimt kaum. Zugleich sind sie gut fettlöslich. Dabei entfaltet auch der Zimt wieder seine Vielfalt. Übrigens kennen gute Gewürze keine Jahreszeit und keine Grenzen bei der Verwendung. Sie dürfen immer stets treffend eingesetzt werden. So kann die für sich stehende aromatische Vanilleschote einzeln oder mit Gewürzen wie Chili, Kardamom, Tonkabohne, Süßholz, Zimt, Kaffee, Kakao oder Pfeffer kombiniert werden.

Was ist Schärfe?2022-05-18T10:58:55+02:00
Was ist scharf mit Chilis im Olivenöl als auch mit Knoblauch und Limettenscheibe in einer Schale

Was Schärfe eigentlich ist und wie wir diese wahrnehmen

Was ist Schärfe und was nehmen wir beim Genuss von scharfem Essen eigentlich wahr. Um es gleich vorweg zu nehmen: Schärfe ist kein Geschmack. Denn Schärfe ist ein Reiz. Ganz genau wird der Trigeminusnerv gereizt. Diese Reizung ist nichts anderes wie die Aktivierung der Schmerz-Wärme-Kälte-Rezeptoren. Den wohl bekanntesten Schärfereiz löst Chili in uns aus. Aber auch beim Kauen eines Pfefferkorns verspüren wir Schärfe. Anstelle von Capsaicin (Chili) ist im Wesentlichen Piperin für die Wahrnehmung der Schärfe beim Pfeffer verantwortlich. 

Schärfereize können auch kühlend wirken

Nicht zuletzt wegen der bekannten Schärfeempfindungen von Chili und Pfeffer verbinden wir scharfes Würzen mit Wärme, gar Schweißausbrüchen. Tatsächlich ist es richtig, dass Chili, Pfeffer als auch Ingwer wärmende Schärfereize auslösen. Zugleich gibt es auch kühlende Schärfereize. Der wohl bekannteste steht mit Minze in Verbindung. Nicht so sehr im Bewusstsein, aber dafür sehr geläufig im Alltag, sind die durch Senf und Knoblauch ausgelösten kühlenden Reize. Denken Sie beim nächsten Schärfeerlebnis einfach an diese beiden Beispiele:

  • Chili wie Biss in eine (zu) heiße Kartoffel

  • Minze ist wie ein kalter Windzug

Achten Sie ruhig mal bewusst auf die Wahrnehmung der Temperaturreize. Schnell stellen Sie fest, dass es nicht nur scharfe Gewürze wie Chili gibt. Vielmehr ist die Wahrnehmung dieser Reize unterbewertet. Tauchen Sie deshalb auch bewusst in die Kältereize von Minze oder Knoblauch ein.

Scharfe Gewürze probieren und genießen

Wenn Sie scharfe Gewürze wie Chili, Ingwer und Pfeffer probieren möchten, dann empfehlen wir dieses Angebot. Entdecken Sie die unterschiedlichen Schärfereize. Genießen Sie die Unterschiede in der Wahrnehmung und verfeinern Sie Ihre Gerichte ganz gezielt mit der gewünschten Schärfe.

Scharfe Gewürze von roots.
Wie schmecken bittere Gewürze?2022-03-29T14:49:47+02:00

Fast alle Gewürze enthalten Bitterstoffe

Bittere Gewürze sind ein fester Bestandteil unserer Ernährung. Denn fast alle Gewürze enthalten Bitterstoffe. Zugleich sind die Stoffe in den Gewürzen nicht einfach einzuordnen. Zudem nimmt jeder Mensch den Geschmack ‘bitter’ anders wahr. Grundsätzlich empfinden Kinder gegenüber bitter schmeckenden Lebensmitteln eine Abneigung. Demzufolge werden Kaffee oder bitteres Gemüse konsequent abgelehnt. Mitunter in jungen Jahren sogar ausgespuckt. Denn mit der Geschmacksempfindung ‘bitter’ verbinden wir etwas Giftiges. Entsprechend sind die Reaktionen noch in uns verankert.

Bittere Gewürze wie Safran

Verschiedene Arten von Bitterstoffen in Gewürzen

Andererseits können Sie nur mit Bitterstoffen den Geschmack Ihrer Speisen und somit den Genuss veredeln. Hierbei spielen Gewürze eine entscheidende Rolle. Denn in fast allen Gewürzen stecken Bitterstoffe. Somit liegt die Wahrheit mit der Kunst des Würzens im Abwägen der Bitterstoffe durch die Verwendung der passenden Gewürze. Hier ist eine grundsätzliche Einordnung nach abnehmender Bitterkeit verbunden mit der subjektiven Wahrnehmung:

  • Sehr bitter: Wermut

  • Bitter: Bockshornklee

  • Leicht bitter: Kurkuma

  • Kaum bitter: Zimt

Welche Gewürze sind süß?2022-05-20T18:21:38+02:00

Welche Gewürze sind süß und lassen sich diese Gewürze zum Süßen verwenden? Tatsächlich gibt es einige Gewürze, die von Natur aus Süße in sich tragen. Die Wirkung ist nicht vergleichbar mit handelsüblichem Zucker. Zugleich ist das Würzerlebnis viel interessanter und nicht zuletzt ergiebiger.

Einige Gewürze haben tatsächlich eine natürliche Süße

Wichtig ist dabei, die Verbindung zu echten Lebensmitteln herzustellen. Selbstverständlich passen süße Gewürze wie Zimt oder Vanille wunderbar zur Nachspeise. Aber spielen Sie dort nicht auch eine eher untergeordnete Rolle. Deshalb ist es spannend, in diesen Nachspeisen mal weniger Zucker oder alternative Zuckerarten zu verwenden. Noch spannender wird es, Gewürze mit natürlicher Süße in herzhafte Gerichte zu verwenden.

Süße Gewürze gezielt zum Kochen und Backen einsetzen

Die natürliche Süße von Gewürzen wie Zimt oder Vanille können Sie gezielt nutzen. Wenn Sie beispielsweise Vanille zur Karotte einsetzen, betonen Sie die Süße der Karotte. Das können Sie über längeres Einkochen, Einlegen oder gar einer Fermentierung erreichen. Denn es braucht einige Zeit, bis sich die Vanillearomen mit dem Gemüse verbinden. Zugleich können Sie mit süßen Gewürzen die Wahrnehmung von Bitterkeit reduzieren.

Teile den Beitrag über süße Gewürze

Süße Gewürze für die Gesundheit nutzen

Tatsächlich sind süße Gewürze auch gesundheitsfördernd. Beispielsweise schmeckt Zimt nicht nur süß, sondern beugt Diabetes vor bzw. hilft bei der Behandlung. Das liegt zum einen an den Inhaltsstoffen des Zimts. Zum anderen bringt ein hochwertiger Zimt eine Grundsüße mit. So kann sich ihr Körper willens vom handelsüblichen Zucker mehr entwöhnen und findet in Gewürzen wie Zimt oder Vanille eine spannende süße Alternative.

  • Zimtpulver

  • Zimtrinde

  • Vanilleschote

  • Paprikapulver

  • Kokosblütenzucker

Wir freuen uns stets über einen Kommentar direkt unter dem Beitrag. Denn wir leben Gewürze und pflegen ausschließlich direkte Partnerschaften. Hier kommen Sie zu unseren Einzelgewürzen oder zu den Gewürzen im Set.

Wie verwende ich getrocknete Kräuter?2022-03-28T13:45:53+02:00
Wie verwende ich getrocknete Kraeuter

Getrocknete Kräuter richtig verwenden

In diesem kurzen FAQ-Beitrag informieren wir, wie sich getrocknete Kräuter verwenden lassen und warum Kräuter gesund sind. Grundsätzlich können Kräuter ähnlich wie Gewürze verwendet werden. Hinzu kommt, dass die milden Aromen getrockneter Kräuter sehr bekömmlich sind. Dadurch schwindet die Gefahr, zu viel oder gar unpassend zu würzen. Starten wir mit ein paar Inspirationen über getrocknete Kräuter.

Majoran, Thymian, Bohnenkraut und weitere Kräuter entdecken

Oregano duftet einfach sagenhaft. Die Aromen von Oregano auf Pizza, Pasta und in der Tomatensauce sind fantastisch. Ganz wichtig ist, dass die Qualität beim Oregano stimmt. 

Thymian ist noch direkter und schärfer als Oregano. Gleichwohl macht dies den Reiz aus. Thymian darf dezenter als Oregano verwendet werden, eher für Gemüse, zum Beispiel für eine Pilzpfanne und weniger auf Pizza. Thymian passt auch sehr gut zu hellen Pasta-Saucen.

Rosmarin ist ein Gewürzkraut, das es liebt, schon früh beim Kochen eingesetzt zu werden. Dominante Bitterstoffe dringen eigentlich nur bei starker Hitze durch. Auf dezenter Flamme entfalten sich die Aromen und ätherischen Öle fantastisch. So macht Kochen noch mehr Spaß, die Zutaten nehmen langsam und genüsslich die Rosmarin-Aromen an und der getrocknete Rosmarin verliert zugleich an Härte. Die kleinen, knusprigen Stängel einfach beim Essen genießen.

Majoran gehört zur selben Familie wie Oregano, schmeckt jedoch süß-würzig mit angenehm leichter Schärfe und Noten von Kampfer. Eher gegen Ende dazugeben, um die Aromen zu erhalten und gezielter einzusetzen. Majoran passt hervorragend in Salate, zu Pilzen, Ei, Fisch und Geflügel. Genauso auf Frischkäse schmecken die Blätter angenehm mild.

Es geht noch mehr – würzen mit Pfefferminze oder Königsbasilikum

Aromatisch getrocknete feine Pfefferminze ist fast zu schade für Tee und passt diskret eingesetzt hervorragend auf Salate, Gurke, Zucchini und Aubergine. Getrocknete Minze bringt dezente Frische zum Vorschein und hält sich im Gegensatz zur frischen Minze schön im Hintergrund.

Königsbasilikum schmeckt sehr mild und ist perfekt als leichte Ergänzung auf dem Spiegelei, zu Tomaten oder in Soßen.

Ich habe noch nicht genug und möchte mehr über Kräuter erfahren. Dann empfehlen wir diese Seite. Dort einfach die gewünschten Kräuter auswählen:

Getrocknete Pfefferminze im Joghurt
Wie gelingt die Gewürzaufbewahrung?2022-03-28T14:19:59+02:00
Gewürzaufbewahrung in der Küche

Die Relevanz der Gewürzaufbewahrung

Gute Gewürze können durch falsche Lagerung tatsächlich an Qualität verlieren. Wichtig ist, die Aromen der Gewürze treffend zu schützen. Deshalb ist eine richtige Gewürzaufbewahrung nicht unwichtig. Die meisten Gewürze mögen es trocken, nicht zu warm und dunkel. Zugleich müssen die Gewürze nicht im Keller versteckt werden. Gewürze dürfen auch auf dem Esstisch stehen und ein paar Sonnenstrahlen abbekommen. Denn am wichtigen bleibt die Qualität der Gewürze. Gefolgt von der regelmäßigen Verwendung und dem Genuss. Dann müssen Gewürze auch nicht zu lange lagern und verderben keinesfalls.

  • Pulverisierte Gewürze sind besonders lichtempfindlich

  • Pulverisierte Gewürze nach der Verwendung gleich verschließen

  • Pfeffer vor zu langer direkter Sonneneinstrahlung schützen

Tipps zur richtigen Aufbewahrung der Gewürze

Hier sei angemerkt, dass Gewürze unterschiedliche Haltbarkeit haben und einige empfindlicher sind als andere. Gewürze wie Zimtrinde, Pfeffer oder Gewürznelke bleiben bei guter richtiger Lagerung lange haltbar. Pfeffer kann beim Lagern sogar Aromen dazu gewinnen. Wir empfehlen besonders für Pulver wie Zimt, Ingwer oder Kurkuma auf den Lagerort zu achten. Zunächst ist es gut, ein Pulver nach dem Öffnen binnen sechs bis maximal zwölf Monaten zu verbrauchen. Dazu sollte Pulver stets in einer Schublade verweilen: trocken, nicht zu warm und logischerweise dunkel. Ob das Gewürz in einem dicken Glas, einer Weißblechdose oder gar in eigenen Gefäßen lagert, ist nicht ausschlaggebend. Bei der Verwendung eigener Gefäße ist es nur wichtig, dass diese möglichst luftundurchlässig sind.

Wo genau besteht der Zusammenhang von Gewürzaufbewahrung und Nachhaltigkeit? Nachhaltige Gewürze sind ein Geschenk der Natur. Die Entsorgung aufgrund falscher Lagerung sollte vermieden werden. Auch das ist ein Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Kurkumapflanze beim wachsen
Sind Gewürze gesund?2022-03-28T14:22:21+02:00

Oder warum natürliche Gewürze so wertvoll sein können

Sind Gewürze gesund? Natürliche Gewürze haben außergewöhnlich viele natürliche und wertvolle Nährstoffe für deine Gesundheit und Lebensfreude. Gewürze sind ein Geschenk der Natur. Dafür dürfen wir Menschen dankbar sein. Auf der Reise zu den Gewürzen kommen auch die unschönen Seiten zum Vorschein: zerstörte Landschaften, verschmutzte Gewässer oder unmenschliche Arbeitsbedingungen. Umso mehr lohnt sich die Zusammenarbeit mit engagierten Kleinfarmern. So schützen wir die Natur, geben den Menschen vor Ort etwas zurück und erhalten natürliche Aromen für unsere Gesundheit.

Von Natur aus sind Gewürze gesund. Nur die Bedingungen müssen passen. Wir Menschen dürfen das beobachten wieder lernen. So unterstützen wir die Qualität und Nachhaltigkeit am besten. Folglich überlassen wir der Natur das Steuer und greifen nur ein, wenn es erforderlich wird. Sammlungen seltener Gewürze aus der Natur bieten ebenso wie biodynamischer Kleinanbau hervorragende Möglichkeiten, die Schätze aus der Natur achtsam und ganzheitlich zu genießen. Dies sorgt für noch mehr Verbundenheit mit der Natur mit positiver Wirkung auf unsere Gesundheit.

Sind Gewuerze gesund und welche Wirkung hat eine natuerliche Chili von roots

Natürliche Gewürze verbinden uns mit der Natur

Warum sind Gewürze gesund? Im Wesentlichen aufgrund der Antioxidantien und vielen Nährstoffe. Wir stellen fest: je natürlicher ein Gewürz, desto stärker ist die Wirkung auf Gesundheit und Lebensfreude. Gewürze tragen nämlich viele Heilwirkungen in sich. Zugleich wirkt jedes Gewürz bei jedem Menschen anders. Folglich ist würzen nicht nur gesund, sondern auch perfekt geeignet, sich selbst besser kennenzulernen. Dieser ganzheitliche Ansatz ist auf die ayurvedische Lehre zurückzuführen. Ayurvedische Gewürze werden ganzheitlich verwendet oder anders formuliert, ayurvedische Ernährung kennt die passenden Antworten. Was tatsächlich gegessen wird, bestimmt allerdings nach wie vor jeder von uns selbst. 

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass Pflanzenstoffe, die in Kräutern und Gewürzen vorkommen, Vernetzungen im Gehirn stimulieren. Nahrhaftes Obst und Gemüse sowie eben auch hochwertige Kräuter und Gewürze sind hervorragende Quellen für natürliche Antioxidantien. Gewürze wie Chili, Kurkuma und Zimt tragen besonders viele Antioxidantien in sich. Voraussetzung für die Verbesserung deiner Gehirnleistung ist eine ausgewogene Ernährung. Du musst dich nicht gleich optimieren oder gar in Zwänge versetzen, aber eine Ernährung nur bestehend aus Fast-Food, Bier und Fertig-Saucen erschwert dir den Einstieg.

Weitere Informationen über ‘sind Gewürze gesund’ bzw. ‘Gewürze für die Gesundheit – Safranfäden, Kurkuma und Heilkräuter statt Fertiggerichte’ stehen in unserem Gewürz-Blog:

Wieviel Kurkuma am Tag ist gesund?2022-05-16T23:11:01+02:00

Wieviel Kurkuma am Tag ist gesund? Es kommt ganz darauf an, was die Verwendung von Kurkuma bezwecken soll. Bisher wurde das goldgelbe Gewürz in Deutschland eher selten und in geringen Mengen zum Würzen verwendet. Immer größerer Beliebtheit findet Kurkuma als Nahrungsergänzung durch die Einnahme von Kapseln. Nicht zuletzt aufgrund der abwechslungsreichen Aromen lohnt sich die Verbindung von Genuss und Gesundheit bei Kurkuma allemal.

"Lasst Eure Nahrungsmittel Eure Heilmittel sein...

und nicht Eure Heilmittel Eure Nahrungsmittel. Die Natur widersetzt sich allem Übermaß". Hippokrates (440-370 v.Chr.)

Denn Kurkuma passt wunderbar in Curry-Gerichte und ist auch deshalb ein fester Bestandteil in der indischen Küche. Wie viel vom goldgelben Pulver verwendet wird, darf jeder selbst entscheiden. Gemessen an den Kochgewohnheiten hierzulande genügt zumeist ein Teelöffel. Wer es würziger mag, startet mit einem Esslöffel. Schnell wird ein weiterer Effekt von Kurkuma sichtbar.

Denn die goldgelbe Färbung ist dem Kurkumapulver zu verdanken. Es gibt eigentlich nur ein Gewürz, das vergleichsweise gut färbt. Nur würde bei der Verwendung von Safran das Gericht anders schmecken. Dennoch werden die beiden Gewürze auch gerne kombiniert. Nicht zuletzt, weil Kurkuma wesentlich günstiger ist als Safran. Auch deshalb wird Kurkuma hin und wieder als der “günstige Safran” bezeichnet.

Teile den Beitrag über Kurkuma

Kurkuma genießen und die Wirkung auf die Gesundheit spüren

Das Zitat von Hippokrates beantwortet eigentlich die Frage, wie viel Kurkuma am Tag gesund ist. Dabei ist es wichtig, das Zitat in Gänze zu verstehen und anzuwenden. Denn grundsätzlich gilt für Kurkuma dasselbe wie für alle anderen Nahrungsmittel auch. Nämlich, das Gewürz zu genießen und es zugleich als Heilmittel aus der Natur zu schätzen. Folglich darf die Dosierung niemals ausarten. Wann es zu viel wird, beantwortet am besten der eigene Körper. Denn jeder Mensch ist anders. Wenn Kurkuma unangenehm, gar penetrant herausschmeckt, dann wurde wohl zu viel verwendet oder die Qualität vom Kurkuma ist nicht gut. Demzufolge entscheidet der eigene Körper, wie viel Kurkuma am Tag gesund ist. 

Zu viel vom Kurkuma bedeutet auch zu viel Curcumin. Zugleich ist Curcumin maßgebend für die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma verantwortlich. Ausführlich und lesenswert greift die Studie der Uniklinik Freiburg von Frau Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann die Themen auf und beantwortet indirekt auch die Frage. Des Weiteren wird Kurkuma bekanntermaßen auch zur Therapie eingesetzt. Hierbei ist die Dosis allerdings um ein Vielfaches höher und die Einnahme erfolgt in Absprache durch Tabletten.

Möglichkeiten zur täglichen Verwendung von Kurkuma:

Kurkuma lässt sich vielseitig einsetzen und passt unter anderem wunderbar in Hülsenfrüchte, Gemüse, Curry, goldene Milch und Kurkuma-Tee.

Kurkuma wirkt vielseitig und vorbeugend gegen Krankheiten

Kurkuma ist das ideale Gewürz für alle, die den Genuss lieben und ihre Vitalität stärken möchten. Denn Kurkuma schmeckt einzigartig, bringt Farbe in die Speisen und kann Krankheiten vorbeugen. Grundsätzlich ist Kurkuma gut für die Haut, Haare und Verdauung. Zudem beugt Kurkuma bei Krebs, Alzheimer und Diabetes (Typ 2) vor. Auch deshalb wird in Indien Kurkuma täglich mit ca. 1 Teelöffel verwendet.

Die Frage – wie viel Kurkuma am Tag verwenden gesund ist – beantwortet sich von selbst. Sollte tatsächlich Übelkeit oder Unwohlsein nach der Verwendung auftreten, dann besser genauer auf die Dosierung achten oder auch direkt Kontakt mit dem Verkäufer aufnehmen.

  • Gedächtnisleistung verbessern

  • Verdauung im Einklang halten

  • Leber schützen

  • Hautbild verbessern

  • Immunsystem stärken

Sollten die gewünschten positiven Wirkungen eintreten, dann hat das Antioxidans Curcumin einen großen Anteil. Folglich zeigt der Zellenschutz vor freien Radikalen seine Wirkung mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften. Die Wirkung von Kurkuma ist übrigens auch in Deutschland schon länger bekannt. So gab der Naturforscher Adam Lonitzer dem Gewürz ein gutes Zeugnis, insbesondere bei Beschwerden von Leber, Milz, Magen oder Niere.

Natürliches Kurkumapulver richtig und vielseitig einsetzen

Super kombinieren lässt sich Kurkuma auch mit Gewürzen wie Bockshornklee, Chili und Pfeffer. Besonders die Kombination mit Pfeffer oder Chili fördert die gesundheitliche Wirkung vom Kurkuma. Denn Piperin (Pfeffer) und Capsaicin (Chili) stärken die Wirkung vom Cumarin (Kurkuma). Des Weiteren unterstützen fetthaltige Flüssigkeiten wie Öle, Kokosmilch oder Milch als Getränk die gesundheitliche Wirkung von Kurkuma. Durch den Fettanteil gelingt eine noch bessere Aufnahme von Curcumin. 

Entscheide also selbst, wie viel Kurkuma am Tag gut ist. Es muss nicht täglich sein, dagegen spricht allerdings grundsätzlich auch nichts. Die Liste an gesundheitlichen Vorteilen ist bei kaum einem anderen Gewürz so lang wie bei – Kurkuma – viel Spaß beim Würzen!

In einer hochwertigen Kurkumawurzel und im hochwertigen Kurkumapulver stecken Geschmack und viele Potenziale auf die gesundheitliche Wirkung. Wichtig ist daher, eine gute Qualität zu verwenden. Die Qualität lässt sich mit achtsamem Genuss gut bewerten und bedarf in der Regel keinem Siegel oder gar einer Laboranalyse. Minderwertige Qualität hingegen kann bitter schmecken und sogar unangenehm riechen.

Unser Kurkumapulver kommt direkt aus der Provinz Nawalpur in Nepal. Durch das feuchtwarme Klima in der naturbelassenen Region herrschen beste Bedingungen für die Pflanze. So kann der Wurzelstock natürlich wachsen und wird zur richtigen Zeit sorgsam geerntet, gereinigt und getrocknet. Zuletzt aus den getrockneten Scheiben das aromatische Kurkumapulver gewonnen.

Wir freuen uns stets über einen Kommentar direkt unter dem Beitrag. Des Weiteren sind wir stets dankbar über Feedback zur Qualität unserer Kurkumapulvers. Denn wir leben Gewürze und pflegen ausschließlich direkte Partnerschaften. Zudem haben wir noch weitere Informationen über das Würzen mit Kurkumapulver vorbereitet. Zuletzt bieten wir die Möglichkeit, direkt hier Kurkumapulver zu bestellen.

Ist Muskatnuss gesund?2022-03-28T14:52:32+02:00

Ist Muskatnuss gesund? 

Muskatnuss gesund genießen. Wir machen dies wohl häufig, nur sind wir uns den gesundheitlichen Wirkungen oft nicht bewusst. Muskatnuss schmeckt aromatisch und schon kleinste Mengen entfalten zum Geschmack auch gesundheitliche Wirkungen.

Muskatnuss kann durch die leicht desinfizierende Heilwirkung sowohl bei innerlichen als auch äußerlichen Infektionen helfen. Muskat wirkt entspannend, schmerzlindernd und ist gut für die Stimmung. Im Ayurveda wird die Muskatnuss gegen Durchfall eingesetzt und in Indien gar bei Potenzstörungen. Die äußerliche entzündungshemmende Wirkung kann gegen Muskelkater eingesetzt werden.

So dienen Gewürze vor allem Beschwerden vorzubeugen. Gewürze geben uns zusätzliche Energie, wichtige Nährstoffe und Antioxidantien. Das alles bekommen wir quasi ohne Nebenwirkungen und stattdessen mit viel Genuss. Hier noch drei weitere kurze Beispiele über gesunde Gewürze:

  • Chili ist gut für das Immunsystem, die Stimmung und Verdauung
  • Bockshornklee hilft bei Entzündungen, gegen Trägheit und Haarausfall
  • Kurkumapulver steigert die Gedächtnisleistung, schützt die Leber, bringt die Verdauung in Einklang und stärkt das Immunsystem 

Mehr erfahren? Dann empfehlen wir den Gewürz-Blog ‘Gewürze für die Gesundheit – Safranfäden, Kurkuma und Heilkräuter statt Fertiggerichte’.

Schadet zu viel Muskatnuss?

Zu viel Muskatnuss ist nicht gesund. Verwende Muskat daher sparsam. Im ätherischen Öl der Muskatnuss ist ein giftiger Inhaltsstoff enthalten. Bei den fürs Kochen und Backen verwendeten Mengen besteht keine Gefahr. Zuvor würde ein Gefühl der Übelkeit auftreten. Zudem reicht oft schon ein wenig Abrieb aus, um Muskatnuss gesund und aromatisch zu genießen. Die geriebene Muskatnuss verdirbt hingegen recht schnell. Daher besser stets mit einer Muskatreibe die gesunden Aromen erst kurz vor der Verwendung reiben.

Muskatnuss gesund und frisch von roots. geniessen
Ist Zimt gesund?2022-03-28T15:03:08+02:00
Zimtrinde natuerlich getrocknet

Welcher Zimt der Gesunde ist

Ist Zimt gesund und wenn ja, welcher Zimt? Denn zum einen gibt es verschiedene Sorten und Qualitäten. Zum anderen heißt es, Zimt sei sogar ungesund. Deshalb ist es wichtig, zunächst die wesentlichen Sorten Ceylon und Cassia-Zimt zu unterscheiden. Dabei wird der Ceylon-Zimt auch als echter Zimt tituliert. Dies ist allerdings mehr auf die Wertigkeit zurückzuführen. Denn der Zimt in Ceylon-Qualität ist seltener und die Verarbeitung ist aufwendiger. Des Weiteren enthält dieser Zimt wenig bis kaum Cumarin. Hingegen hat Cassia-Zimt oft einen hohen Cumarin-Anteil. Zudem bringt besonders der Ceylon-Zimt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Er schützt vor Krankheiten, hilft bei Bluthochdruck, reguliert den Cholesterinspiegel und schützt das Herz.

Was Zimt im Körper bewirkt

Zimt ist gesund. Nach kurzer Zeit werden Sie bemerken, dass Zimt einiges in Ihrem Körper bewirkt. Dementsprechend ist es wichtig, dass Sie den richtigen Zimt verwenden. Was genau Ceylon als auch Cassia-Zimt in ihrem Körper bewirken, lässt sich pauschal nicht festlegen. Wenn Sie die Schärfe vom Cassia-Zimt mögen, müssen Sie nicht darauf verzichten. Sie sollten dann diesen Zimt bei hohem Cumarin-Gehalt lediglich sparsamer verwenden. Zudem kann eine ärztliche Untersuchung sicherlich verraten, ob und wie stark Ihr Körper auf Cumarin reagiert. Grundsätzlich eignet sich Zimt in Ceylon-Qualität besser bei regelmäßigem Zimtverbrauch. Denn mit Ceylon-Zimt haben Sie ein wunderbar ausgewogenes Geschmacksprofil und nehmen zugleich etliche Vorteile für Ihre Gesundheit mit. Außerdem bewirkt die natürliche Süße im Zimt, dass Sie viele Speisen leicht süßen können. Folglich verwenden Sie weniger Zucker. Kaufen Sie einfach mal auf einer hochwertigen Zimtrinde. So können Sie am besten das wunderbare Geschmacksprofil einordnen. Des Weiteren ist Zimt ist gut für die Verdauung und fürs Gedächtnis.

  • Your Content Goes Here

Wie viel Zimt am Tag ist gesund?

Wieviel Zimt pro Tag gesund ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Zudem lässt sich die Frage aus zwei Perspektiven beantworten. Denn vom in einigen Zimtsorten enthaltenem Cumarin sollten wir nicht zu viel zu uns nehmen. Denn zu viel Cumarin kann die Leber und weitere Organe schädigen. Jetzt hängt es aber maßgeblich davon ab, wie alt Sie sind, welchen Zimt Sie gerne essen, wie viel Sie davon essen und wie Sie persönlich auf Cumarin reagieren. Darüber hinaus greifen während der Schwangerschaft wieder andere Voraussetzungen. Aber auch während der Schwangerschaft muss nicht auf Zimt verzichtet werden. Denn Zimt fördert lediglich die Wehen, allerdings in geringem Maße. So kann die Empfehlung ausgesprochen werden, in den letzten Wochen der Schwangerschaft besser auf Zimt zu verzichten.

Ändern wir die Perspektive und betrachten den Konsum von Zimt pro Tag aus Sicht der gesundheitsfördernden Wirkungen. Widmen wir uns dafür dem Thema Diabetes. Denn mithilfe von Zimt können Sie den Blutzuckerhaushalt besser im Griff haben. So regulieren Sie durch regelmäßigen Konsum von Zimt den Blutzuckerspiegel. Bekanntermaßen schädigt Diabetes auch das Herz-Kreislauf-System. Hingegen wirkt Zimt schützend auf Ihr Herz. Verwenden Sie einfach 1/2 bis 1 Teelöffel täglich und beobachten Sie, ob Ihnen die regelmäßige Verwendung von Zimt guttut.

Zimtrinde im Wasser

Den richtigen Zimt kaufen

Your Content Goes Here

Welchen Zimt Sie kaufen und verwenden, hängt stark von Ihren Präferenzen ab. Wir empfehlen, dass Sie vordergründig Zimt genießen. Dabei können Sie die gesundheitlichen Vorteile gratis mitnehmen. Das runde und ausgewogene Aromaprofil vom Ceylon-Zimt können Sie sowohl als Zimtpulver als auch als Zimtrinde verwenden. Zimtrinde ist besonders gut zum mitkochen als auch für Getränke geeignet. Tatsächlich gelingt die Verwendung in Heißgetränken ebenso gut wie im Cold Brew Tee. Dann sollte die Zimtrinde nur für einige Stunden oder sogar über Nacht einwirken. Verfeinert mit frischen Kräutern wie einer Minze und ein paar frischen Fürchten entstehen schnell leckere und gesunde Getränke. Mehr Informationen über die Zimtrinde von roots. in Ceylon-Qualität stehen hier bereit. Rückfragen oder Anmerkungen können Sie gerne hier im Kommentarfeld hinterlegen. Wir beantworten diese umgehend.

Ist Safran gesund?2022-03-28T15:10:37+02:00

Die gesundheitliche Wirkung von Safran

Ist Safran gesund? Safranfäden tragen viele Antioxidantien in sich, die dein Immunsystem stärken. Hochwertige Safranfäden enthalten besonders viel Mangan. Mangan hilft bei der Aufnahme von Kalzium und Blutzuckerregulierung. Zudem haben Safranfäden einen beachtlichen Anteil an Vitamin C, Magnesium und Eisen. Mit über 150 Spurenelemente ist das teuerste Gewürz der Welt eben nicht nur aromatisch und exklusiv, sondern auch sehr gesund.

Safran gesund aus der Natur

Safran gesund genießen

Safran gesund aus der Natur genießen. Das gelingt am besten mit viel Wissen über Herkunft und Verwendung. Wir beziehen unseren hochwertigen Safran direkt von einem Kleinbauern in Persien. Die Krokusse werden von Hand geerntet und die Safranfäden von Hand sortiert. Die exklusiven Safranfäden kurz vor der Verwendung sanft in einem Handmörser zerstoßen und mit etwas Wasser vermengen. Ein Verkochen mit zu viel Wasser sollte dann vermieden werden. Deshalb den Safran-Sud erst gegen Ende dem Gericht hinzufügen. Alternativ ein paar Fäden beim Tee-Getränk genießen. Hier dürfen die Fäden über den gewünschten Zeitraum des mit dem Teeaufguss entspannt ziehen. Weitere Informationen über Safran gesund genießen und über weitere Gewürze stehen in unserem Gewürz-Blog ‘Gewürze für die Gesundheit – Safranfäden, Kurkuma und Heilkräuter statt Fertiggerichte’:

Sind Gewürze zum Abnehmen geeignet?2022-03-28T15:17:12+02:00

Warum sich Gewürze zum Abnehmen anbieten

Gewürze zum Abnehmen – das mag erst mal seltsam klingen. Nehmen wir doch so geringe Mengen zu uns. Das ist grundsätzlich auch so in Ordnung. Bei der Entscheidung welche Gewürze und wie viel vom Gewürz, sollten weiterhin die Geschmackspräferenzen den Takt vorgeben. Manche würzen gerne mehr, andere bevorzugen scharf und einige stehen sogar Würzmischungen bestimmter Regionen wie orientalisch oder asiatisch.

Gewuerze zum Abnehmen mit Chili, Ingwer und Pfeffer

Welche Gewürze bei der Gewichtsregulierung besonders unterstützen

Da viele Gewürze zum Abnehmen geeignet sind, klärt sich die Frage von selbst. Gewürze wie Chili, Ingwer, Zimt, Pfeffer, Kurkuma, Kümmel als auch Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Oregano passen zur Thematik. Allerdings nur, wenn zuvor die meisten dieser exemplarischen Gewürze mindestens einmal in sehr guter Qualität probiert wurden. Zwar gehört Pfeffer auch zur Gruppe der “Abnehm-Unterstützer”, aber Würzen mit gewöhnlichem Pfeffer und Salz so keine Wirkung zeigen. Wer hingegen viel mit hochwertigen echten und dazu noch mit weiteren Pfeffersorten würzt, bedient dann schon ein breiteres Spektrum und könnte eine Wirkung erzielen. Jedes Gewürz und Kraut hat nämlich über die sogenannten Leitstoffe wie zum Beispiel Piperin seine Stärken. Beim Würzen mit unterschiedlichen Pfeffersorten wird auf die Stärken verschiedener Leitstoffe zurückgegriffen.

Dennoch rate ich weiterhin, zumindest einmal viele gute Gewürze zu probieren. Das Thema Gewürze zum Abnehmen sollte dabei nicht den Ausschlag geben, sondern die neuen spannenden Geschmackserlebnisse. Nachdem die bekömmlichsten Gewürze auserkoren wurden, geht es nie um ‘radikale’ Gewichtsreduktion. Wenn, dann geht es um ein entspanntes und gesundes abnehmen oder um das gewünschte Körpergewicht im Ausgleich zu halten. Allerdings wird dies nur mit guten Gewürzen bei zugleich ungesunder Ernährung höchstwahrscheinlich nicht gelingen. Bei einer ausgewogenen Ernährung sollte sich der Effekt durch entspanntes Würzen mit hochwertigen Gewürzen bemerkbar machen. Falls nicht, mich einfach kontaktieren.

Nehmen wir das Gewürz ‘Chili’ mal als Beispiel. Chilis haben selbst kaum fett und dazu unterstützt im Wesentlichen der ‘Leitstoff’ Capsaicin  beim Abnehmen. Capsaicin ist gut für den Stoffwechsel und regt die Fettverbrennung an. Beim Verzehr von scharfen Gewürzen wie Chili wird außerdem die Durchblutung verbessert. Dies führt dazu zu leichtem Schwitzen. Auch beim frischen Ingwer oder bei der Verwendung von getrocknetem Ingwerpulver erleben wir ähnliche Effekte. Wieder sind die “Scharfmacher” der Motor. Bei Ingwer bringt vor allem der Inhaltsstoff Gingerol die Durchblutung, den Kreislauf und die Verdauung in Schwung. Das braucht Energie und diese unterstützt zugleich die Gewichtsregulierung.

Die Natürlichkeit der Gewürze für das eigene Wohlbefinden nutzen

Die Wirkung durch die Inhaltsstoffe der Gewürze zum Abnehmen ist eine wichtige Sicht. Ebenso wichtig ist die Herkunft und Qualität der Gewürze. Natürliche Gewürze geben deiner Gesundheit besonders von Positives mit. Genau dies macht das Abnehmen auch so entspannt. Es sind die Gewürze selbst, die viel Einfluss auf den Geschmack und die Gesundheit unserer Mahlzeiten. Diese sind niemals für den Überkonsum bestimmt. So wird das regelmäßige Würzen mit guten Gewürzen Wirkung zeigen. Probiere es einfach aus und bewerte selbst was nach einigen Wochen oder Monaten passiert.

Weitere Informationen über Gewürze mit Tipps zur Wirkung stehen im Gewürz-Blog woran erkenne ich gute Gewürze und auf unserer Webseite. Ebenso freuen wir uns über jeden Kommentar zum Thema. Auch ist es möglich, mit dazu persönlich zu kontaktieren unter patrick@roots-natural.com.

Kann ich Gewürze als Medizin verwenden?2022-05-16T22:23:56+02:00

Natürliche Gewürze zum Wohle der Gesundheit

Kann ich Gewürze als Medizin gezielt zur Stärkung meiner Gesundheit einsetzen? Gewürze sind gesund, ersetzen Medikamente nicht, sondern wirken anders. Ich teile dazu gerne meine eigenen Erfahrungen. Habe ich einen leicht nervösen Magen, dann trinke ich Oregano, Thymian oder Königskümmel pur. Auch sind Gewürze wie Zimt, Chili, Pfeffer und Kurkuma gut für die Verdauung.

Gewuerze als Medizin wie durch Chili mit Capsaicin

Die wundersamen Wirkungen von Gewürzen entdecken

Bockhornklee hilft bei mir gegen Schlappheit. Zudem verwendet wir es in der Familie gegen Wunden, Stiche und Ausschläge. Es trat stets eine schnellere Heilung ein oder Reize wie Jucken verschwinden zeitnah. Zudem kann nach der Geburt Bockshornklee bei ausbleibendem Milchfluss helfen. Falls es doch nicht helfen sollte, entstehen keine Nachteile. 

Curcumin wirkt auf dein Gedächtnis: In einem Test bekam eine Gruppe eine hohe Dosis von Curcumin und die andere ein Placebo. Die ‘Curcumin-Gruppe’ schnitt im Gedächtnistest deutlich besser ab. Ebenso konnte bei dieser Gruppe eine bessere Stimmung nachgewiesen werden. Curcumin soll zudem Demenz verzögern, gar die Neubildung von Gehirnzellen soll aktiv unterstützt werden. Hierzu wird sehr aktiv geforscht und weitere Studien folgen garantiert in Kürze. Kurkuma wird aufgrund der Curcumin-Verbindungen mit einer Fülle von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Studien zeigen, dass Curcumin aus der Kurkuma-Pflanze ein Antioxidans ist. Dies bedeutet, dass es unsere Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützt. Diesbezüglich hat Kurkuma auch stark-positive entzündungshemmende Eigenschaften.

Dazu weitere Gewürze mit ihren starken Wirkstoffen wie Capsaicin der Chili, Piperin im Pfeffer oder Eugenol in der Gewürznelke.

Gewürze als Medizin vewenden

Beachtung von drei wesentlichen Grundregeln:
  1. Verwendung von Heilpflanzen
  2. Verwendung der ganzen Pflanze
  3. Regelmäßige und längere Anwendung

Gewürze als Medizin – welche Wirkung zeigt sich? Gewürze wirken ganzheitlich, sowohl innerlich als auch äußerlich. Nur bedarf es dafür die Verwendung von Heilpflanzen. Zudem wird die Pflanzen ganzheitlich verwendet, anstatt nur einzelne Substanzen zu entnehmen. Zuletzt ist es wichtig, die Heilpflanzen über einen Zeitraum vom mindestens 6 Wochen für die gezielte Anwendung zu verwenden. Entsprechend bedarf es einer längeren als auch regelmäßigen Anwendung.

Die Wirkungsursache ist für jedes Gewürz unterschiedlich. Daher wirken einiger stärker innerlich und andere dienen mehr der äußerlichen Anwendung. Die Wirkung bleibt stets positiv. Wie stark sich die Wirkung entfaltet, hängt auch davon ab, wie sehr ich mich auf das Thema Wirkung natürlicher Gewürze einlasse.

Gewürze wirken nicht nur mit der Nahrungsaufnahme, sondern bereits beim Einatmen. Je natürlicher und frischer Gewürze sind, desto stärker und schöner ist die Wirkung. Ein wilder Pfeffer und Kardamom-Pflanzen aus dem Dschungel umgeben von Zimtbäumen tragen einfach vielschichtige Aromen in sich und sind zudem häufig robuster als Gewürze aus Monokulturen, gar noch behandelt mit Spritzmitteln.

Haben Gewürze als Medizin Nebenwirkungen

Eigentlich gibt es keine Nebenwirkungen. Einige wenige Gewürze sollten wir maßvoll genießen und einige zu bestimmten Anlässen weniger oder nicht verwenden. Maßvoll genießen trifft im Wesentlichen auf die Muskatnuss, Safran und Zimt zu. Zugleich zeigen genau diese Gewürze bereits durch die Verwendung geringer Mengen positive Wirkungen auf die Gesundheit. Gilt folglich: Gewürze als Medikament, aber die Dosis macht das Gift? Das wird natürlichen Gewürzen nicht gerecht. Ich rate niemandem zum Selbsttest, aber wer tatsächlich zu viel Muskatnuss oder Safran zu sich nimmt, spürt dies rechtzeitig. Zu viel Muskat würde zu starker Übelkeit führen und zu viel Safran sollte starkes, unangenehmes Herzrasen auslösen.

Während der Schwangerschaft sollte besser auf größere Mengen Muskatnuss, Safran, Zimt, Gewürznelke und Bockshornklee verzichtet werden. Zugleich wird jede Frau in der Schwangerschaft spüren, was guttut. Das trifft neben Gewürzen auch auf andere Lebensmittel zu. Dann einfach für den gefühlten Zeitraum darauf verzichten.

Gewürze haben so gut wie keine Nebenwirkungen

Dementsprechend haben Gewürze das Potenzial bei leichten chronischen Erkrankungen zu helfen, als auch alltägliche Störungen zu beseitigen.

Stets empfehlenswert bleibt die Verwendung natürlicher, hochwertiger und frisch verarbeiteter Gewürze. Denn in den frischen Gewürzen stecken neben mehr Geschmack und Aroma auch mehr Nährstoffe. Wir sind überzeugt von der Kraft natürlicher Gewürze auf Genuss, Gesundheit und Lebensfreude. Erfahre mehr im Gewürz-Blog ‘Gewürze für die Gesundheit – Safranfäden, Kurkuma und Heilkräuter statt Fertiggerichte.’

Ist Vanille eine Frucht?2022-03-28T17:23:15+02:00

Warum Vanille eine Frucht ist

Die Vanillepflanze gehört zur Familie der Orchideen und die Früchte der Pflanze sind die Vanilleschoten. Als Fruchtgewürze werden alle Gewürze bezeichnet, dessen Pflanzen aus ihrer Blüte eine Frucht mit Samen erzeugen. Diese dient dann als Gewürz.

Vanilleschoten sind Früchte

Warum ist Vanille ein teures Gewürz?

Nicht aus jeder Blüte entsteht eine hochwertige Vanilleschote. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. So entstehen nur aus wenigen Blüten hochwertige Schoten. Hinzu kommen schlechte Erntejahre, in denen es wenige bis keine Blüten gibt. Diese gab es auch beim größten Exportland Madagaskar. Auch dort werden die Blüten der Orchideen von Hand bestäubt. Dabei haben die Bauern ein sehr enges Zeitfenster. Falls dieses verpasst wird, kann wiederum eine ganze Ernte ausfallen. Des Weiteren kommen die richtige Erntezeit, Trocknung und ein permanentes “Massieren” der Schoten hinzu. Zugleich exisieren auch bei Vanille Preistreiberei und kriminelle Machenschaften. Aber unabhängig davon bleibt Vanille ein besonderes Gewürz und wird berechtigterweise als die Königin der Gewürze bezeichnet.

Prüfung der Vanille Qualitäten

Die wunderbaren Aromen der Vanille

In kaum einem Gewürz stecken so viele Aromen. Zugleich hat Vanille ein klares Profil und steht als Gewürz auch gerne alleine. Wunderbar kombinieren können Sie Vanille mit Chili und Kakao.

Vanilleschote beim Reifen im Dschungel

Vanille vielseitig einsetzen

Nutzen Sie die vielen Aromen der Vanille ohne Limit auf Süßspeisen. Denn auch Kartoffeln, Gemüse und Fisch lassen sich wunderbar mit Vanille verfeinern.

Ist Muskatnuss eine Nuss?2022-03-28T17:24:37+02:00

Muskat ist keine Nuss, sondern ein Samen

Ist Muskatnuss eine Nuss? Nein, denn Muskatnuss gehört zur Pflanzenfamilie der Samengewürze. Demzufolge ist Muskat keine Nuss, sondern als Ganzes eine Frucht mit großem Samen. Eben diesen Samen genießen wir als Gewürz. Zuvor hat der Muskatnussbaum Blüten und trägt dann Früchte. Diese Früchte haben einen Samen und dieser Kern der Frucht wird von der Muskatbüte umschlungen. Zugleich ist die nächste Irreführung geboren. Denn die Muskatblüte ist keine Blüte. Deshalb ist die korrekte Bezeichnung für Muskatblüte auch Macis. Somit ist Macis der Samenmantel, der die Muskatnuss umschließt. Aromatisch haben beide Gewürze Ähnlichkeiten. Zugleich ist es empfehlenswert, beide Gewürze unterschiedlich einzusetzen. Grundsätzlich passt Muskatnuss zu herzhaften Speisen und Macis zu Gebäck.

Ist Muskatnuss eine Nuss

Sind Sie überrascht von einigen Zuordnungen in der oberen Tabelle? Tatsächlich folgt die Zuordnung dieser Gewürze zur jeweiligen Pflanzenfamilie einer einfachen Logik. Beispielsweise werden die Safranfäden (Stigma) aus den Krokusblüten entnommen. Sie sind also Teil der Blüte und demzufolge ein Blütengewürz. Aus einer Blüte entsteht eine Frucht mit Samen. Demzufolge ist es logisch, dass die aus der Blüte der Orchideengewächse entstehende Vanilleschote eine Frucht ist. Dasselbe gilt für den Pfeffer. Da sich in den Früchten die Samen befinden, gehören Muskat und Macis zu den Samengewürzen.

Gewürz Pflanzengruppe
Muskat Samengewürze
Macis Samengewürze
Vanille Fruchtgewürze
Pfeffer Fruchtgewürze
Safran Blütengewürze
Wieso rosa Pfefferbeeren kein Pfeffer sind2022-03-28T17:30:50+02:00

Rosa Beeren in der Pfeffermischung sind kein Pfeffer

Rosa Pfeffer ist kein echter Pfeffer. Denn die rosa Beeren vom brasilianischen oder peruanischen Schinusbaum gehören nicht zur Pfeffergattung Piper. Stattdessen gehören die rosa Beeren zur Pflanzenfamilie der Sumachgewächse. Eine Gemeinsamkeit teilen die rosa Beeren allerdings schon mit Pfeffer. Denn beide sind Früchte, nur von unterschiedlichen Gattungen.

Wieso ist rosa Pfeffer kein Pfeffer

Aromen und Geschmack der rosa Beeren

Wenn Sie aus der “Pfeffermischung” jeweils ein Korn entnehmen, so stellen Sie geschmacklich den Unterschied direkt fest. Denn beim Pfeffer kommt durch das enthaltene Piperin schnell die Schärfe zum Vorschein. Hingegen schmecken die rosa Beeren süßlich und durchaus aromatisch. Hin und wieder könnten die Beeren an Wacholder erinnern. Allerdings schmeckt Wacholder intensiver und würde nicht in die klassische “Pfeffermischung” passen.

  • Kubebenpfeffer: echter Pfeffer

  • Andaliman-Pfeffer: kein echter Pfeffer

  • Langer Pfeffer: echter Pfeffer

  • Mönchspfeffer: kein echter Pfeffer

  • Rosa Beeren: kein echter Pfeffer

  • Roter Kampot Pfeffer: echter Pfeffer

  • Pemba-Pfeffer: echter Pfeffer

Himalaya Pfeffer als nicht echter Pfeffer

Rosa Beeren: das Missverständnis in der Pfeffermischung

Rosa Beeren passen wunderbar in die Mischung mit den echten Pfeffersorten. Zugleich bleibt die Bezeichnung “Pfeffermischung” nicht korrekt. Zudem sollten die rosa Beeren nicht mit dem echten roten Pfeffer, wie z.B. roter Kampot Pfeffer verwechselt werden. Mehr zum Thema Pfeffer erfahren Sie in unserem Online-Kurs.

Welcher Pfeffer ist der Beste?2022-03-28T17:42:19+02:00

Welcher Pfeffer ist der Beste?

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer mit großen Unterschieden im Geschmacks als auch bei der Qualität. Hinzu kommen die botanischen Unterschiede. So lässt sich ein Himalaya-Pfeffer geschmacklich kaum mit einem schwarzen Pfeffer vergleichen. Jede Sorte steht für sich großen Unterschieden im Aroma als auch in der Wahrnehmung der Schärfereize.

Viel Spaß beim Würzen mit dem Himalaya-Pfeffer und beim Lesen des Beitrages. Hier wartet eine kleine Überraschung! Für den Online-Pfefferkurs gibt es mit dem Gutschein-Code ROOTS.PFEFFER 10 % Preisnachlass. Der Kurs mit 8 exklusiven Pfeffersorten kostet 75€ (statt 84€). Auf die 75€ gibt es einmalig 10% und die Versandkosten sind auch inklusive!

Himalaya-Pfeffer am Pfefferbaum

Was ist eigentlich Pfeffer?

https://www.roots-natural.com/wp-content/uploads/2021/12/Pfeffer-zur-natuerlichen-Trocknung.jpg

Sie können Pfeffer unterschiedlich kategorisieren. Wenn Sie Pfeffer kulinarisch einordnen, spielen Aroma, Geschmacksempfindung als auch bestimmte haptische Reize eine zentrale Rolle. Unter anderen können Sie über den Schärfereiz die meisten Pfeffersorten gut unterscheiden. So enthalten die meisten echten Pfeffer der Gattung piper viel Piperin, was im Wesentlichen die Wahrnehmung von Schärfe beeinträchtigt. Deshalb kann sich Ihr Gesicht bereits beim Zerkauen von einem Pfefferkorn rot färben gepaart mit einem Hustenreiz.

Des Weiteren stammt ein grünes, schwarzes, weißes und echtes rotes Pfefferkorn von derselben Pflanze. Somit entstehen die geschmacklichen und optischen im Wesentlichen beim Reifeprozess. Denn grüner Pfeffer ist frisch und für die Haltbarkeit wird dieser gefriergetrocknet, fermentiert oder eingelegt. Der schwarze Pfeffer ist gereift und bekommt seine Farbe bekannte erst nach der Ernte während der Trocknungszeit. Weißer Pfeffer ist geschält und echter roter Pfeffer wird später geerntet und nochmals selektiv nach Farbe sortiert.

Echter Pfeffer (piper) Unechter Pfeffer
Grüner Pfeffer Himalaya-Pfeffer
Schwarzer Pfeffer Grapefruitpfeffer
Weißer Pfeffer Andalimanpfeffer
Roter Pfeffer Rosa “Pfeffer”beeren
Langer Pfeffer Mönchspfeffer
Kubebenpfeffer Tasmanischer Pfeffer

Hingegen gehören die nicht echten Pfeffer (auch: pseudo Pfeffer, unechter Pfeffer) nicht zur Piper-Gattung und die Wahrnehmung von Schärfe ist eine ganz andere. Wenn Sie ein Körnchen vom Himalaya-Pfeffer zerkauen, erfahren Sie ein ganz anderes Geschmackserlebnis als beim Zerkauen eines schwarzen Pfefferkorns. Zudem essen Sie die äußere Schale, denn der kleine Kern wird entfernt bzw. löst sich mit der Reife ab. Beim Himalaya-Pfeffer führt im Wesentlichen die chemische Verbindung der Amide zur prickelnden Schärfe. Diese Erfahrung deutet bereits darauf hin, die meisten unechten Pfeffersorten besser sparsam und gezielt einzusetzen. Weiteres über Pfeffer können Sie im Online-Kurs Pfeffer exklusiv erfahren.

https://www.roots-natural.com/wp-content/uploads/2021/12/Bewertung-von-Pfeffer-vor-Ort-in-Vietnam.jpg

Wie viele verschiedene Pfeffersorten gibt es?

Bei den echten Pfeffersorten stoßen Sie bereits im einstelligen Bereich an Grenzen. Hingegen tauchen bei unechten Pfeffern stetig neue Sorten auf. Denn oft sind es lediglich Form oder Begrifflichkeit, durch die eine gewisse Verbindung zum Pfeffer entsteht. Spannend ist zudem, weitere Faktoren bei der Bewertung von Pfeffer einfließen zu lassen. Denn ein Naturpfeffer kann jedes Jahr unterschiedlich schmecken. Dabei ist ein Vergleich mit Wein nicht abwegig. Denn selbige Pfeffersorten schmecken nach Herkunftsregion unterschiedlich. Zuletzt kommt der Umgang mit Pfeffer noch hinzu. Also, wie natürlich der Pfeffer wächst, die sorgfältige Ernte, gute Trocknung, Lagerung und Sortierung. Hier sind ein paar für Pfeffer bekannte Regionen aufgelistet:

  • Kampot

  • Muntok

  • Penja

  • Kerala

  • Phu Quoc

https://www.roots-natural.com/wp-content/uploads/2021/12/Besondere-Pfeffersorten-von-roots-natural.jpg

Was ist der beste Pfeffer?

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer. Tipp: Machen Sie sich mit einigen Sorten vertraut und legen Sie Ihre Favoriten selbst fest. Achten Sie stets auf gute Qualität. Denn zum Würzen benötigen Sie nur wenig von den erlesenen Früchten und können zugleich Ihre Kochideen wunderbar verfeinern.
Was ist das teuerste Gewürz der Welt?2022-04-04T19:27:11+02:00

Safran, Vanille oder doch ein anderes Gewürz

Das teuerste Gewürz der Welt ist Safran. Ebenso hochpreisig ist Vanille. Des Weiteren sind Gewürze wie Kardamom, Macis sowie besondere Pfeffersorten nicht günstig. Dabei stimmen der Preis von einem Gewürz nicht automatisch mit der Qualität überein. Zugleich sind Gewürze wie Vanille und Safran vor allem wegen der sehr aufwendigen Ernte so teuer. Aber nicht jeder Safran und alle Vanilleschoten sind von bester Qualität. Deshalb sind Preisunterschiede gemessen an den tatsächlichen Qualitäten auch gerechtfertigt.

Teuerste Gewürz der Welt Safran bei der Auslese

Die teuersten Gewürze im Überblick

Es lässt sich keine eindeutige Gliederung der Gewürze nach Preis bestimmen. Zum einen schwanken die Qualitäten zu sehr und zum anderen zum Teil auch die Preise. Zudem macht es einen großen Unterschied, in welchen Mengen Gewürze eingekauft und verkauft werden. Deshalb dient diese Auflistung nur zur Orientierung:

  • Safranfäden

  • Vanilleschoten

  • Kardamom

  • Exklusive Pfeffer wie Andaliman, Himalaya oder Grapefruit

  • Macis (Muskatblüte)

Schwarzer Kardamom bei der Verwendung

Exklusive Gewürze erleben beim Gewürzseminar

Wenn Sie exklusive Gewürze erleben, probieren und zukünftig noch gezielter einsetzen möchten, dann weckt das Gewürzseminar Ihr Interesse. Informieren Sie sich hier über die Inhalte zum Gewürzseminar Vanille, Safran sowie weitere exklusive Gewürze kulinarisch kennenlernen und genießen.