geh dahin wo der Pfeffer waechst

Wo wächst der Pfeffer?

Geh dahin wo der Pfeffer wächst.

Wenn Sie diese Aussage treffen, was genau wird vermittelt? Das Sprichwort ist vermutlich mehr als 500 Jahre alt. Da es damals in der Bevölkerung noch keine Möglichkeit zur Fernreise gab, schickte man jemanden sprichwörtlich weit weg. Folgen wir dem Ursprung des Pfeffers, dann nach Indien. Aber die Recherchen deuten ebenso auf den Verweis einer Teufelsinsel im Ozean von Südamerika hin. Dies wäre ein Gefängnis auf Lebenszeit. Dann bekommt die Aussage noch mehr Pfeffer und sollte besser nicht ausgesprochen werden.

Pfeffer und weitere Redewendungen 

Das Gewürz Pfeffer bekommt so einige Bezeichnungen aufgesetzt. Verdient hat es das so besondere Gewürz eigentlich nicht, aber die zuhauf minderwertigen Pfefferqualitäten eigentlich schon. Denn Pfeffer ist im Welthandel aktuell zu günstig auf Kosten von Natur und Menschen in einigen Ländern.

Jedenfalls war das Wort “Pfeffersack” vor 500 Jahren eine sehr etablierte Bezeichnung. Diese traf damals auf die hanseatischen Händler zu. Denn diese haben mit Pfeffer richtet viel Geld verdient. Tatsächlich wurde die Bezeichnung einfach weitergereicht an das nächste reiche Handelsunternehmen, den Fuggern.

Hingegen hat der Satz “Jemanden Pfeffer in den Hintern blasen” eine ganz andere Bedeutung. Dieser passt zu einem guten Pfeffer. Denn die Schärfe im Pfeffer macht wach und klar. So werden Geist und Körper schnell aus der Lethargie geholt.

roots. ist wo Pfeffer waechst

Die Reise zum Pfeffer

Zuletzt verdient der Pfeffer auch eine Redewendung in Verbindung mit der Reise zu den Gewürzen. Denn wir reisen dorthin, wo Pfeffer und weitere Gewürze wachsen, um die Qualitäten genau zu bewerten. Somit sind wir auch dort, wo Pfeffer wächst.

Nachhaltiger Gewürzhandel